Ihr BIT-Ansprechpartner

BIT Treuhand AG

 BIT Treuhand AG

Büro Neuwied
Schillerstrasse 12
56567 Neuwied

 

Telefonnummer 02631 34457-0

Faxnummer 02631 34457-50

E-Mail

BIT Partner Login

Green Wood - treeme - Mein Baumfairmögen 2016

Anbieter:
Produktklasse:
Einzel-Investment
Voraussetzung:
derzeit keine Genehmigung erforderlich
Laufzeit:
12,00 Jahre 3)
GreenWood-TreeMe-Cover

Name *
Telefon *

Kurzbeschreibung

Treeme ist ein innovatives Modell für ein nachhaltiges Sachwertgeschäft und steht für Transparenz, ökologische, ökonomische sowie soziale Werte. Besser als für Bäume kann man Geld nicht ausgeben. Solange Bäume legal angepflanzt statt illegal abgeholzt werden, sind sie eine unbegrenzt nachwachsende Ressource mit steigendem Wert. Mit Treeme haben Sie einen Weg gefunden, finanzielle und naturgerechte Interessen miteinander zu verbinden.

So funktioniert es: Sie werden Eigentümer von Paulownia-Bäumen und lassen mit Treeme sowohl Ihre Bäume als auch Ihr Vermögen wachsen. Auf speziell für die Bäume angelegten Plantagen in Mitteleuropa werden Ihre Bäume umweltgerecht angepflanzt. Als Baumkäufer profitieren Sie nach der Ernte vom Verkauf des edlen Rohstoffes zu aktuellen Preisen auf dem Holzmarkt. Die Bepflanzung der Plantagen beginnt nur mit 2-jährigen Bäumen. Diese werden vom Marktführer für Paulownia-Zucht, dem Weinan Reserch Center for Paulownia, im Auftrag der Green Wood International AG, gezogen. Weitere 2 Jahre wachsen sie unter Pflege heran, bis sie schließlich mit größter Sorgfalt direkt zum Plantagenort versendet werden. Die Green Wood Service GmbH pflanzt die Bäume dort ein. Der Vorteil, dass die Bäume bei Einpflanzung extrem widerstandsfähig gegen Kälte, Trockenheit und Wind sind, sichert eine außergewöhnlich hohe Erfolgsquote beim Anwachsen der Bäume auf der Plantage. Aus diesem Grunde bietet die Green Wood International AG dem Baumkäufer auch eine 100%ige Anwachsgarantie. Schäden oder Ausfälle werden über eine All-Risk-Versicherung abgesichert. In dieser Versicherung sind im Schadensfall der Kaufpreis sowie 5% Wertzuwachs ab Auspflanzung auf die Plantage versichert.

Nach 12 Jahren wird das Stammholz geerntet und als Edelholz auf dem internationalen Holzmarkt verkauft. Das Kronenholz und die Äste werden ebenfalls gewinnbringend verarbeitet.

 

Marktsituation

Die Nachfrage nach dem Rohstoff Holz wächst mit jedem Jahr. Aufstrebende Industrienationen wie China und Indien haben einen immer größer werdenden „Hunger“ nach Energie. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) schätzt, dass sich allein der Holzbedarf Chinas in den nächsten Jahrzehnten mehr als verdoppeln wird. Hier stellt sich auch der größte Vorteil von Holz dar: es wächst nach – was es im Gegensatz zu immer knapper werdenden fossilen Rohstoffen wie Öl und Gas bei einer stetig wachsenden Weltbevölkerung unschlagbar macht.
Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) prognostiziert sogar eine Verdoppelung der globalen Nachfrage nach tropischem Hartholz bis zum Jahr 2030. Gleichzeitig nimmt das Angebot eben dieser Hölzer durch die weltweite Abholzung und das Schrumpfen der Waldflächen dramatisch ab, was den Preis nach oben treibt. Hier kommt das Edelholz Paulownia ins Spiel. Die legal angelegten Paulownia-Baum-Plantagen helfen, dem Trend entgegenzuwirken, und sind gleichzeitig ein sinnvoller Beitrag für ein Gleichgewicht von Wirtschaft und Natur. Durch Ihren persönlichen Baumbesitz werden Sie ein Teil dieser neuen Ausgeglichenheit.
Holz ist eine Sachwertanlage, die natürlich wächst: pro Jahr um durchschnittlich 12 bis 15%. Das haben die letzten Jahre auf dem Holzmarkt gezeigt. Der NCREIF Timberland Index, der internationale Holzindex, entwickelte sich in den letzten 20 Jahren deutlich positiver als der DAX (Aktienindex) oder der Goldmarkt. Die durchschnittliche Rendite bei Holz (12,8 %) lag deutlich über der von Aktien (8,1 %) oder Gold (5,2 %). Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) wird sich die Nachfrage nach (unbehandelten Stämmen) Rundholz in den nächsten 15 Jahren verdoppeln. Das wird nicht ohne Auswirkungen auf die Preisentwicklung bleiben, bei der sich schon heute ein kontinuierlicher Aufwärtstrend abzeichnet.

Investitionsvorhaben

Beteiligungsobjekt:
Es ist nicht bekannt, ob es in der Natur einen perfekten Baum gibt. Doch eines ist sicher: Der Paulownia-Baum kommt diesem Bild ziemlich nahe. Er ist der Turbo unter den Edelhölzern, weil er enorm schnell wächst. Zum Vergleich: Während die heimische Eiche mindestens 60 bis 80 Jahre braucht, um eine vergleichbare Masse zu erzielen, ist der Paulownia-Baum bereits nach 12 Jahren für die Edelholz-Verarbeitung nutzbar.
Hinzu kommt, dass dieses Edelholz keine ernsthaften natürlichen Feinde hat und sehr robust ist. Paulownia-Bäume sind bei fachgerechter Pflege unempfindlicher gegen Wasserschäden, Hitze, Frost und Wind. Die technische Härte und Belastbarkeit sind, bezogen auf die Dichte, doppelt so hoch wie bei Eichenholz, bei etwa der Hälfte des Gewichts. Die Zündtemperatur von Paulownia liegt bei über 400 °C, die von Eiche bei etwa 275 °C. Paulownia ist somit als entzündungshemmendes Material zu sehen, eine Waldbrandgefahr ist vergleichsweise unwahrscheinlich. Paulownia-Bäume fühlen sich auch in unseren Breitengraden wohl. Gebiete in Mittel- und Süddeutschland, Frankreich, Italien, Griechenland und Spanien bieten ideale Wachstumsvoraussetzungen.
Nach Auspflanzung auf die jeweilige Plantage wissen Sie durch den Einsatz modernster GPS-Technik immer ganz genau über den Entwicklungsstand Ihrer Bäume Bescheid und können diese auch online beobachten. Ihr Baum braucht nicht viel, um sich optimal zu entwickeln: In Bezug auf den Boden ist der Paulownia relativ anspruchslos. Er bevorzugt nicht zu nährstoffarme, mäßig trockene Böden. Ein windgeschützter Standort in recht sonniger Lage ist ideal.
Zu Beginn ist er noch frostempfindlich und benötigt besonders viel Pflege. Durch unsere erprobte 2-Jahres-Anwachsstrategie sorgen wir für größtmöglichen Schutz und tragen dazu bei, dass der kleine Baum nach dem Rückschnitt von erfrorenen Trieben stark neu austreibt und schnell winterhart wird.

Wirtschaftliche und steuerliche Rahmendaten

Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf:
Einzahlung
Der Mindestkaufpreis beträgt EUR 9.030 und setzt sich aus 30 Bäumen zu je EUR 301 zusammen. Ab 345 Bäumen sinkt der Preis pro Baum auf EUR 296, ab 700 Bäumen auf EUR 291 pro Baum. Die vollständige Staffelung kann dem Kaufvertrag entnommen werden. Der Kaufpreis ist innerhalb von 7 Tagen nach Unterzeichnung des Bestellscheins ohne Abzug zu leisten.

Ausschüttung/Veräußerung
Nach umfangreichen praktischen Erfahrungen mit in unserem Klima gewachsenen Paulownia-Bäumen und der genauen Beobachtung der Holzmarktpreise kann man den zu erwartenden Ertrag so prognostizieren (Beispielrechnung, ohne Gewähr): 600 Paulownien werden im Alter von 2 Jahren auf einen Hektar Land eingepflanzt. Nach insgesamt 12 Jahren (2 plus 10 Jahre) hat jeder Baum ein durchschnittliches Stammholzvolumen von 0,75 Kubikmetern. Das ergibt ein Gesamtvolumen von 450 Kubikmetern pro Hektar. Legt man den 2011 erzielten durchschnittlichen Verkaufspreis für europäisches Hartholz zugrunde (EUR 875 pro Kubikmeter) so würde der Verkauf des gesamten Stammholzes EUR 393.750 einbringen. Dazu kommen EUR 14.400 für das Kronenholz, das als Energieholz verkauft wird. Dies ergibt einen Gesamterlös von EUR 408.105, was einem Wertzuwachs von rund 112% entspricht.
Alle Achtung: Diese Beispielrechnung arbeitet mit dem durchschnittlichen Holzpreis von 2011, der für einen Kubikmeter Hartholz gezahlt wurde. Im selben Zeitraum lag der Spitzenpreis für Paulownia-Holz bester Qualität zwischen EUR 1.700 und EUR 2.000 pro Kubikmeter. Es ist davon auszugehen, dass der Holzpreis auf dem Weltmarkt weiter steigt. Und damit natürlich auch die Erträge Ihres persönlichen Baumfairmögens.

Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption:
In Deutschland, der Schweiz und Österreich gelten jeweils unterschiedliche Regelungen zur steuerlichen Behandlung. Die Green Wood International AG empfiehlt in allen Fällen die Hinzuziehung eines Steuerberaters, der die relevanten steuerlichen Bedingungen im Einzelfall aufzeigen kann.


Dokumente

Alle verfügbaren Dokumente zu diesem Produkt finden Sie unter dem Punkt Downloads.

GreenWood-Treeme-Broschüre (5,97 MB)

GreenWood-Treeme-Verkaufsfolder (1,41 MB)

Nur für Vertriebspartner (662,07 KB)

Nur für Vertriebspartner (3,75 MB)

Nur für Vertriebspartner (4,14 MB)

Nur für Vertriebspartner (145,78 KB)

Nur für Vertriebspartner (84,89 KB)

Nur für Vertriebspartner (607,05 KB)

Information Bitte beachten Sie, dass es sich hier um ein Produkt eines relativ jungen Anbieters handelt.
Hinweis Besonderer Hinweis für Wertpapierdienstleistungsunternehmen (z. B. Banken, Sparkassen, Vermögensverwalter oder sog. Haftungsdächer mit einer Erlaubnis gemäß § 32 KWG): Ab dem 01. Juni 2012 müssen diese Unternehmen im Bereich Alternative Investment Fonds (AIF) bzw. Vermögensanlagen stets WpHG-konforme Werbematerialien verwenden. Bitte beachten Sie, dass uns eine Bestätigung des Initiators, ob die zur Verfügung gestellten Werbeunterlagen (Flyer, Folder, Faktenblätter, etc.) den Anforderungen des WpHG entsprechen, nicht vorliegt. Nutzen Sie im Zweifel im Rahmen einer Platzierung ausschließlich den Emissionsprospekt.

Alternative Produkte

Anbieter Produkt
(Variante)
Produkt­klasse
Voraus­setzung
Kategorie
Unter­kategorie
Mindest­investition Laufzeit 1) Aus­zahlung gesamt 2) BVZ p.a. 3) Status
Aureus Aureus Tarif Flex (Einmalkauf) Einzel-Investment
derzeit keine Genehmigung erforderlich
Rohstoffe
-
2.500,00 €
k.A.
k.A.
verfügbar
Aureus Aureus Tarif Flex (Ratenkauf) Einzel-Investment
derzeit keine Genehmigung erforderlich
Rohstoffe
-
5.000,00 €
k.A.
k.A.
verfügbar
Pretagus Diamant Direkt Einzel-Investment
derzeit keine Genehmigung erforderlich
Rohstoffe
-
k.A.
k.A.
k.A.
verfügbar
TerraMetal Yttrium (Y) Einzel-Investment
derzeit keine Genehmigung erforderlich
Rohstoffe
-
3.000,00 €
k.A.
k.A.
verfügbar
TerraMetal Antimon (Sb) Einzel-Investment
derzeit keine Genehmigung erforderlich
Rohstoffe
-
3.000,00 €
k.A.
k.A.
verfügbar

Fußnoten & Zeichenerklärung

1) Die Mindestinvestition ist der kleinstmögliche Betrag exklusive eines möglichen Agios, mit dem sich ein Anleger beteiligen kann. Höhere Investitionen sind möglich, wobei i.d.R. die vorgeschriebene Stückelung zu beachten ist.

2) Die Angaben zum Sparplan entsprechen den kleinstmöglichen Sparraten & Intervallen über die Einzahlungsphase. Höhere Sparraten sind i.d.R. möglich - unterliegen ggf. aber auch einer vorgeschriebenen Stückelung.

3) Die dargestellte Laufzeit ist ein Prognosewert laut Anbieter. Die tatsächliche Laufzeit kann hiervon erheblich nach oben oder unten abweichen.

4) Die dargestellten Auszahlungen sind ein Prognosewert laut Anbieter. Die tatsächlichen Auszahlungen können hiervon erheblich nach oben oder unten abweichen.

5) Brutto-Vermögenszuwachs p.a.. Der angezeigt Wert ist ein Durchschnittswert der Auszahlungen abzgl. 100% (Kapitaleinsatz) über die Laufzeit und soll die Vergleichbarkeit der Produkte verbessern. Es handelt sich explizit um kein IRR. Die Berechnung berücksichtig dabei keine steuerlichen Ergebnisse (daher Brutto). Der angegebene Wert wird weder vom Produkt-Anbieter noch von der BIT Treuhand AG garantiert.
I.d.R. errechnet sich der Wert aus folgender Formel: BVZ = ( A - 100% ) / L
Dabei ist BVZ=Brutto-Vermögenszuwachs, A=Auszahlung gesamt 2), L=Laufzeit 1) und 100%=Eingesetztes Kapital.

Icon Feri-Logo Icon Feri-Logo Es liegt für diesen Fonds ein Plausibilitätscheck von Feri EuroRating vor. Der Plausibilitätscheck untersucht die Nachvollziehbarkeit und wirtschaftliche Schlüssigkeit von Fondsprospekt (gemäß der Angaben des IdWS4 Gutachtens), Fondskonzept, Asset, Performance/Prognoserechnung und Initiator.

Icon Scope Investment Monitoring Icon Scope Investment Monitoring Scope Investment Monitoring. Dieser Fonds wird während der Laufzeit von Scope Analysis GmbH kontinuierlich beobachtet und regelmäßig bewertet. Anleger und Finanzvermittler profitieren durch ein einheitliches, unabhängiges Reporting und das Risikokontrollsystem, das die Überwachung von Portfolien erheblich vereinfacht.

Icon Scope Plausibilitätsprüfung Icon Scope Plausibilitätsprüfung Es liegt für diesen Fonds ein Plausibilitätscheck von Scope Analysis GmbH gemäß IDW PS 951 vor. Der Plausibilitätscheck unterstützt Intermediäre wirksam bei Ihren Produktprüfungsaufgaben.

Icon Scope Produktprüfungshaftung Icon Scope Produktprüfungshaftung Es liegt für diesen Fonds eine Erweiterte Produktprüfung gemäß IDW PS 951 vor, für die Scope Analysis GmbH die Haftung übernimmt.

Icon WpHG konforme Unterlagen Icon WpHG konforme Unterlagen Für dieses Produkt liegt eine Konformitätserklärung zu den Anforderungen des § 31 ff. WpHG bzw. des § 14 FinVermV seitens des Anbieters oder eines Wirtschaftsprüfers vor.

Icon DIK - Fonds Monitoring Icon DIK - Fonds Monitoring Für diesen Fonds wird durch das DIK Deutsches Institut für Kapitalanlagen ein regelmäßiger Monitoringbericht über den Verlauf des Projektes erstellt.

Icon DIK - Plausibilitätsprüfung Icon DIK - Plausibilitätsprüfung Es liegt für diesen Fonds ein Arbeitspapier zur wirtschaftlichen Plausibilitätsprüfung des DIK Deutschen Instituts für Kapitalanlagen vor.

Icon TKL.Fonds - Plausibilitätsprüfung Icon TKL.Fonds - Plausibilitätsprüfung Für diesen Fonds wurde eine Plausibilitätsprüfung von TKL.Fonds - Gesellschaft für Fondsconception und -analyse mbH durchgeführt.

Icon IfBA - Plausibilitätsprüfung Icon IfBA - Plausibilitätsprüfung Das Institut für Beteiligungs-Analyse (IfBA) hat für diesen Fonds eine Plausibilitätsprüfung erstellt.

Icon Dextro Group Plausibilitätsprüfung Icon Dextro Group Plausibilitätsprüfung Es liegt für diese(n) Fonds/Vermögensanlage eine Plausibilitätsprüfung der Dextro Group® Germany GmbH (zertifiziert nach IDW PS 951 Typ B) vor. Diese Plausibilitätsprüfung untersucht die Richtigkeit, Nachvollziehbarkeit und Schlüssigkeit von Prospekt, Konzept (rechtliche, steuerliche und wirtschaftliche Aspekte), Asset, Prognoserechnung und Initiator.

Icon Dextro Group Ratingklassen AAA Icon Dextro Group Ratingklassen AAA Es liegt eine Ratingklassen-Einstufung der Dextro Group® Germany GmbH zwischen AAA (bestes Chance-Risiko-Verhältnis) und D (schlechtestes Chance-Risiko-Verhältnis) vor. Hierbei beschreibt die Ratingklasse BBB die untere Grenze des Investmentgrade. Die Ermittlung der Dextro-Ratingklasse ist gemäß IDW 951 Typ B zertifiziert und wird mit einem gemäß IDW PS 880 und IDW RS FAIT1 Standards zertifizierten finanzmathematischen Analyseverfahren erstellt.
(Die in dieser Zeichenerklärung angezeigte bestmögliche Wertung ist lediglich eine exemplarische Darstellung.)

Icon Dextro Group Risikoklassen 3 Icon Dextro Group Risikoklassen 3 Es liegt eine WpHG-konforme Risikoeinstufung der Dextro Group® Germany GmbH vor. Die Ermittlung der Dextro-Risikoklasse ist gemäß IDW 951 Typ B zertifiziert und wird mit einem gemäß IDW PS 880 und IDW RS FAIT 1 Standards zertifizierten finanzmathematischen Analyseverfahren erstellt.
(Die in dieser Zeichenerklärung angezeigte bestmögliche Wertung ist lediglich eine exemplarische Darstellung.)

Risikoklassen gemäß Scope:

 
Scope Risikoklasse 1 Scope Risikoklasse 1 Niedriges Risiko (kommt für Beteiligungen nicht in Frage)

Die Kapitalanlage setzt lediglich eine sehr geringe Risikobereitschaft des Anlegers voraus. Es wird bei negativer Entwicklung kein Ausfall des investierten Kapitals antizipiert. Die Hinweise zu Risiken Alternativer Investment Fonds sind zu beachten, insbesondere das generelle Totalverlustrisiko.

 
Scope Risikoklasse 2 Scope Risikoklasse 2 Mäßiges Risiko (kommt für Beteiligungen nicht in Frage)

Die Kapitalanlage erfordert eine mäßige Risikobereitschaft des Anlegers. Es wird ein Kapitalausfall bei negativer Entwicklung von bis zu 5% des investierten Kapitals antizipiert. Die Hinweise zu Risiken Alternativer Investment Fonds sind zu beachten, insbesondere das generelle Totalverlustrisiko.

 
Scope Risikoklasse 3 Scope Risikoklasse 3 Mittleres Risiko

Die Kapitalanlage erfordert eine gesteigerte Risikobereitschaft des Anlegers. Es wird ein Kapitalausfall bei negativer Entwicklung von bis zu 10% des investierten Kapitals antizipiert. Die Hinweise zu Risiken Alternativer Investment Fonds sind zu beachten, insbesondere das generelle Totalverlustrisiko.

 
Scope Risikoklasse 4 Scope Risikoklasse 4 Hohes Risiko

Die Kapitalanlage erfordert eine hohe Risikobereitschaft des Anlegers. Es wird ein Kapitalausfall bei negativer Entwicklung von nicht mehr als 50% des investierten Kapitals antizipiert. Die Hinweise zu Risiken Alternativer Investment Fonds sind zu beachten, insbesondere das generelle Totalverlustrisiko.

 
Scope Risikoklasse 5 Scope Risikoklasse 5 Besonders hohes Risiko

Die Kapitalanlage erfordert eine sehr hohe Risikobereitschaft des Anlegers. Es wird ein Kapitalausfall bei negativer Entwicklung von mehr als 50% des investierten Kapitals antizipiert. Die Hinweise zu Risiken Alternativer Investment Fonds sind zu beachten, insbesondere das generelle Totalverlustrisiko.

 
* Hinweise zu Risiken Alternativer Investment Fonds

Für alle Risikoeinstufungen gilt, dass Beteiligungen an Alternativen Investment Fonds mitunternehmerische Beteiligungen sind. Mitunternehmer ist, wer als Gesellschafter oder Treugeber einer Personengesellschaft (hier der Kommanditgesellschaft) Mit-Unternehmerrisiko (so z.B. im Sinne der nachgenannten generellen Risiken) trägt und Mit-Unternehmerinititative entfalten kann (so z.B. im Rahmen von Gesellschafterabstimmungen). Mit derartigen Beteiligungen sind Risiken verbunden, die von der Entwicklung der wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen abhängig sind. Generell besteht bei derartigen Beteiligungen das Risiko eines Totalverlusts des eingesetzten Kapitals und des Agios. Grundsätzlich ist es möglich, dass es zu Zahlungspflichten von Zeichnern kommen kann (z.B. in Form von Steuerzahlungen), ohne dass Rückflüsse aus der Beteiligung erfolgt wären, dieses kann eine Insolvenz des Zeichners zur Folge haben. Des Weiteren besteht das Risiko, dass der Anleger verpflichtet ist, in voller Höhe (d.h. ohne Begrenzung auf die Höhe seiner Haftsumme oder Einlage) erhaltene Auszahlungen an die Fondsgesellschaft analog §§ 30, 31 GmbHG zurückzuzahlen, wenn Auszahlungen geleistet wurden, die zur Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der Fondsgesellschaft und dadurch mittelbar dazu führen, dass bei der persönlich haftenden Gesellschafterin, die für die Verbindlichkeiten der Fondsgesellschaft haftet, eine Unterbilanz entsteht oder vertieft wird. Im Insolvenzfall kann der Anleger zudem nach § 172 Abs. 4 HGB trotz Leistung seiner Einlage in dem Umfang zur Rückzahlung von - nicht durch handelsrechtliche Gewinne abgedeckten - Ausschüttungen und Entnahmen verpflichtet sein, in dem das Kapitalkonto unter den Wert der Hafteinlage abgesunken ist. Bei ratierlicher Einzahlung der Pflichteinlage kann im Insolvenzfall die Erbringung der gesamten Einlage (also auch des noch nicht geleisteten Teils) durch den Insolvenzverwalter eingefordert werden. Die Handelbarkeit von Anteilen an Alternativen Investment Fonds ist regelmäßig eingeschränkt, eine Rückgabe von Anteilen an eine Fondsgesellschaft ist grundsätzlich ausgeschlossen. Es ist möglich, dass ein Anleger keinen Käufer für seine Beteiligung findet und daher seine Beteiligung nicht oder nicht zu dem von ihm gewünschten Zeitpunkt oder nur unter Wert veräußern kann. Eine ordentliche Kündigung der Beteiligung ist regelmäßig erst zum Ende der konzeptionsgemäß geplanten Laufzeit eines Fonds möglich. Risiken bestehen auch im Hinblick auf die Einnahmesicherheit eines Fonds. Insbesondere die Laufzeit von eventuell bestehenden Mietverträgen und die Bonität des oder der Mieter beeinflussen hier das Risiko, und auch die Höhe der zugrunde gelegten Inflationsannahme beeinflusst die Höhe des Risikos. Mit steigender Laufzeit eines Fonds steigt zudem die Gefahr des Eintritts von Risiken (z.B. durch Veränderungen der Bonität der Vertragspartner) und sinkt die Möglichkeit, diese angemessen prognostizieren zu können. Weitere Risiken können aus dem Einsatz von Fremdkapital im Rahmen der Fondsfinanzierung erwachsen. Diese Risiken steigen in Abhängigkeit von der Höhe der Fremdkapitalquote, bei fehlender oder nur kurzer vereinbarter Zinsbindung und bei einer von der Fondswährung abweichenden Finanzierung des Fonds in einer Drittwährung. Erfolgt eine Finanzierung eines Fonds in einer Drittwährung, die nicht mit der Währung identisch ist, in der die Einlage zu erbringen ist, bestehen mithin Wechselkursrisiken, die sich auf das Ergebnis des Fonds negativ oder positiv auswirken können. Strukturell gleiche Risiken bestehen auf Anlegerebene, wenn ein Anleger eine Anlage in einer von seiner Heimatwährung abweichenden Währung tätigt. Erfolgt innerhalb eines Fonds keine Risikostreuung durch eine Investition in mehrere Anlageobjekte und/oder verschiedene Anlageklassen, steigert auch dieses das mit dem jeweiligen Fonds verbundene Risiko. Zudem bestehen Risiken im Hinblick darauf, ob bzw. dass anfallende Aufwendungen (z.B. Höhe von Anschlusszinssätzen, Kosten der Instandhaltung, Kosten von Betriebsmitteln) angemessen kalkuliert worden sind. Risiken erwachsen auch aus den rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des jeweiligen Investitionsortes. Zudem beeinflusst die Erfahrung des Fondsanbieters am Markt allgemein und insbesondere im Hinblick auf das jeweilige Fondssegment die Risikogeneigtheit eines Fonds, Schlüsselpersonenrisiken können hier zum Tragen kommen. Diese Aufzählung möglicher Risiken ist nicht abschließend, eine vollständige Darstellung der aus Sicht des Fondsanbieters jeweils erkennbaren Risiken kann nur dem Verkaufsprospekt entnommen werden. Alternative Investment Fonds eignen sich nicht für Anleger, die eine Anlageform suchen, bei der die Ergebnisse im Vorhinein als sicher oder annähernd sicher feststehen bzw. die eine feste Verzinsung ihrer Anlage erwarten. Da jeder Fonds individuelle dem jeweiligen Konzept entsprechende Risiken aufweist, sind die speziellen im Verkaufsprospekt ausgewiesenen Risiken in eine Anlageentscheidung mit einzubeziehen, so dass die Lektüre des vollständigen Prospekts notwendig bleibt.
Methodik
Die Grundlage für die Einstufung der erforderlichen Risikobereitschaft bei Anlagen in Alternative Investment Fonds bildet die Einschätzung des maximal möglichen Verlustes in 99% aller berechneten Szenarien auf Basis eines VaR - Value at Risk. Dieser wird im Rahmen einer Kapitalfluss-Simulation analog zum VaR errechnet. Dabei werden insbesondere folgende Risikoerwartungen berücksichtigt: Einnahmen und Ausgaben, Investitionskosten und Veräußerungserlös, volkswirtschaftliche und laufzeitabhängige Risiken (Zinsen, Inflation und Wechselkurse, Markt- und Branchenrisiken, Länder- und Steuerrisiken) sowie die Qualität des Fondsmanagements.
Haftungsausschluss
Die Scope Capital Services GmbH übernimmt keine Verantwortung oder Haftung für einen Schaden, der sich aus einer Verwendung der Risikoklassifizierung und der darin enthaltenen Angaben ergibt. Eine Investitionsentscheidung sollte auf der Grundlage des offiziellen Verkaufsprospektes erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieser Risikoklassifizierung. Die Risikoklassifizierung stellt weder ein Angebot noch eine Einladung zum Kauf einer Kapitalanlage dar, noch bildet dieses Dokument oder die darin enthaltenen Informationen eine Grundlage für eine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung irgendeiner Art.

Risikoklassen gemäß Dextro Group:

 
Scope Risikoklasse 1 Scope Risikoklasse 1 Geringes Risiko (kommt für Beteiligungen nicht in Frage)

Durch die bedingte Diversifikationsmöglichkeit und Anlageziel kann kein Alternativer Investment Fonds bzw. keine Vermögensanlage in die RK1 eingestuft werden.

 
Scope Risikoklasse 2 Scope Risikoklasse 2 Mäßiges Risiko (kommt für Beteiligungen nicht in Frage)

Durch die bedingte Diversifikationsmöglichkeit und Anlageziel kann kein Alternativer Investment Fonds bzw. keine Vermögensanlage in die RK2 eingestuft werden.

 
Scope Risikoklasse 3 Scope Risikoklasse 3 Erhöhtes Risiko

Ein Alternativer Investment Fonds bzw. eine Vermögensanlage dieser Klasse weist einen kleineren oder vergleichbaren Risikogehalt (im Sinne von Renditevolatilität, Kapitalverlust- und Totalverlustrisiko) auf als die etablierten Produkte dieser Klasse. Ein quantitativer Vergleich mit Aktienfonds (DAX-Werte) bestätigt die Einstufung in die Risikoklasse.

 
Scope Risikoklasse 4 Scope Risikoklasse 4 Hohes Risiko

Ein Alternativer Investment Fonds bzw. eine Vermögensanlage dieser Klasse weist einen kleineren oder vergleichbaren Risikogehalt (im Sinne von Renditevolatilität, Kapitalverlust- und Totalverlustrisiko) auf als die etablierten Produkte dieser Klasse. Ein quantitativer Vergleich mit Aktienfonds in Fremdwährung bestätigt die Einstufung in die Risikoklasse.

 
Scope Risikoklasse 5 Scope Risikoklasse 5 Sehr hohes Risiko

Ein Alternativer Investment Fonds bzw. eine Vermögensanlage dieser Klasse weist einen größeren Risikogehalt (im Sinne von Renditevolatilität, Kapitalverlustrisiko und Totalverlust Gefahr) auf als die etablierten Produkte von RK4. Alternative Investment Fonds bzw. Vermögensanlagen in dieser Risikoklasse zeigen größere Schwankungen als Aktienfonds in Fremdwährungen und/oder unterliegt bedeutenden Transfer- und/oder Länderrisiken.

 
* Methodik der Dextro-Group
  • Die Methodik der Dextro Group berücksichtigt sowohl qualitative als auch quantitative Kriterien.
  • Zu den qualitativen Kriterien zählen: Nachvollziehbarkeit, Richtigkeit, Schlüssigkeit, Angemessenheit, Qualität des laufenden Risikomanagements sowie Erfahrung des Initiators.
  • Im Rahmen der quantitativen Analyse wird das Gesamtrisikogehalt des Fonds bzw. der Vermögensanlage simulativ ermittelt und mit anderen Investionsprodukten der jeweiligen Risikoklasse verglichen.

Wichtiger Hinweis
Die Webseite wird betrieben von der BIT - Beteiligungs- und Investitions- Treuhand AG, dient ausschließlich der internen Information und richtet sich ausschließlich an Finanzdienstleister und keinesfalls an Investoren / Kapitalanleger. Die Inhalte der Webseite dürfen nicht für die Anlage-/Anlegerberatung und/oder -vermittlung verwandt werden. Die dargestellten Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind nicht von uns auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden. Wir übernehmen keinerlei Gewähr für Übertragungsfehler.
Alle Rechte der auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte und Werke, auch der dargestellten Bilder, sind der BIT Treuhand AG vorbehalten und unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Jede Vervielfältigung, Verarbeitung, Bearbeitung, sowie jedes Zugänglichmachen für Dritte und jede Art der Verwendung außerhalb der Grenzen des deutschen Urheberrechts sind verboten und werden zivilrechtlich verfolgt.

Disclaimer:

BIT - Beteiligungs- & Investitions-Treuhand AG garantiert nicht die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Daten. BIT - Beteiligungs- & Investitions-Treuhand AG erbringt keine Beratung und Empfehlung. Daher führt die Gesellschaft keine Plausibilitätsprüfungen der Beteiligungsangebote durch. Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der von Dritten zur Verfügung gestellten Unterlagen, Daten und Fakten übernimmt BIT - Beteiligungs- & Investitions-Treuhand AG keine Haftung, soweit nicht eine Kardinalpflicht verletzt worden ist oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der BIT - Beteiligungs- & Investitions-Treuhand AG, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Dies gilt insbesondere für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Beteiligungsunterlagen. Für Vermögensschäden haftet BIT - Beteiligungs- & Investitions-Treuhand AG nur, soweit eine Kardinalpflicht verletzt wurde oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der Gesellschaft, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Die Haftung ist begrenzt auf die Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens. BIT - Beteiligungs- & Investitions-Treuhand AG haftet nicht für entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden und Ansprüche Dritter. Kardinalpflichten im Sinne dieser Regelung umfassen neben den vertraglichen Hauptleistungspflichten auch Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertrauen darf.